Donnerstag, 1. Februar 2007

Unter Beobachtung

Nun, zunächst möchte ich noch etwas reserviert kommentieren, was ich nur eine viertel Stunde beobachten durfte, bevor ich selbt wieder auf die Bühne musste. Gemeint ist die Zweierprobe mit Beni und Florian am vergangenen Mittwoch.
Interessant fand ich das Bühnenbild zu ersten Mal räumlich vor mir zu haben, auch wenn es bloß angedeutet existiert. Spannend, auf dem schon eng geplanten Raum noch die Einschränkungen durch die Möbel und Höhenunterschiede zu haben. Und noch viel spannender: Wie alle diese Einschränkungen der Regie und den Spielern nicht das geringste Hindernis zu sein scheinen. Die Szene, die geprobt wurde, schlängelt sich wie im Tanz zwischen den Hindernissen hindurch, tanzt über die Möbel und drückt sich dem Betrachter aufs Auge... soviel zur Optik.
Die Auslegung der Rollen bisher, und ihre phasenweise Aufösung gefällt mir sehr. Stark, mal einen so ernsthaften Florian zu sehen. Und Beni, ja, wir suchen alle noch unsere Rollen, scheint dem Roland noch mehr entlocken zu wollen. Aber echt überzegend, mein erster Eindruck...
STURM UND DRANG allemal.

Nun, reserviert... da gäbe es noch mehr zu sagen. Doch das sind noch recht wirre Gefühle und Wahrnehmungen, die erst noch reifen wollen. Ich schau dann mal wieder vorbei.
so far. Ben

3 Kommentar(e):

Günter hat gesagt…

mehr davon, Ben!
endlich mal ein Probenbericht von einem, der nicht grad mtarbeitet (das kommt ja noch, Ben :)), der aber mibekommt, wie dicht, eng, intensiv da probiert wird. Schön, dass Du es so empfindest ...
Probenbericht hierüber und über die folgende Probe von mir morgen.

Florian hat gesagt…

Jo Ben, find ich toll von dir, das zu schreiben! Objektive Kritik ist nötig...
Bitte ja, komm mal vorbei und sieh's dir an... schließlich gehörst du zum Esemble!

Ben hat gesagt…

und nicht lboß zum ensemble, sogar zur stückbesetzung ;)
Ich Schau dann Samstag wieder, heute bin ich vorher noch privat unterwegs.
Gruß Ben